19.2.13: Zum 60.: Sechs Organisationen ehrten Ingo Kramer

Sein ehrenamtlicher Einsatz sei bewundernswert, lobte Martin Kannegiesser, Ehrenpräsident des Arbeitgeber-verbands Gesamtmetall, den Jubilar: Ingo Kramer, ein in zahlreichen Ämtern in Norddeutschland und bundesweit aktiver Unternehmer, feierte im Januar seinen 60. Geburtstag und wurde heute im Hotel Hafen Hamburg mit einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung geehrt.

Ausrichter waren Organisationen, in denen Kramer Spitzenfunktionen einnimmt: So ist er Präsident des Arbeitgeberverbands Nordmetall, Vizepräsident des Dachverbands Gesamtmetall, Schatzmeister im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Vorstandschef bei den Unternehmerverbänden Bremen sowie Vorsitzender der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und damit Nachfolger des langjährigen Arbeitgeberpräsidenten Klaus Murmann. Seit vergangenem Jahr ist er auch zum zweiten Mal Präses der IHK Bremerhaven, die er bis 2016 mit der Bremer Handelskammer zu einer Landeskammer für das ganze Land Bremen zusammenführen will. Kramer führt in dritter Generation eine im Anlagenbau tätige Firmengruppe in Bremerhaven.

Gut 130 geladene Gäste folgten dem prominent besetzten Programm: Nach Kannegiessers Begrüßung warb der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement für mehr Investitionen in die Bildungspolitik, die in seinen Augen „eine vorsorgende Sozialpolitik“ sei. Das Thema Bildungsgerechtigkeit war nicht ohne Grund für die Geburtstagsfeier gewählt worden: Das Engagement für den Bildungsbereich ist ein Schwerpunkt in Ingo Kramers ehrenamtlicher Arbeit.

Beim Verband Nordmetall rief er vor fünf Jahren das Programm „Nordchance“ ins Leben, mit dem förderbedürftigen Jugendlichen, die sich aus unterschiedlichen Gründen mit der Aufnahme einer Ausbildung schwer tun, eine Brücke ins Berufsleben und sogar in anspruchsvolle Lehrstellen der Industrie gebaut wird. „Ihr Einsatz für die Nachwuchsförderung ist keine Sonntagsrede, sondern ist authentisches bürgerschaftliches Engagement“, sagte Festredner Clement, heute unter anderem Kuratoriumsvorsitzender der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die das Geburtstagsforum mit ausgerichtet hat.

Auch bei der anschließenden Podiumsdiskussion ging es um Fragen der Nachwuchsförderung. Unter dem Motto „Bildung – Chancen – Gerechtigkeit“ diskutierten neben Kramer, Kannegiesser und Clement auch Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe, der Direktor des Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Professor Michael Hüther und der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, zu den Fragen: Wie kann Bildung jungen Menschen ein perspektivenreiches Leben ermöglichen? Was unternimmt die Wirtschaft? Was muss der Staat tun? Welche aktuellen politischen Entscheidungen wirken pro bzw. contra Bildungsgerechtigkeit?

Beispiele für die Aktivitäten der Metall- und Elektroindustrie im Norden präsentiere das neue Bildungsportal von Nordmetall im Internet, sagte Kramer. Auf www.wir-bilden-den-norden.de stelle der Verband mit seinen Stiftungen gut 40 Bildungsprojekte vor, die in Norddeutschland an Kitas, Schulen, Unis, Betrieben und Bildungsstätten angeboten würden.

Als Resümee der Veranstaltung kündigte Kramer an, künftig regelmäßig zum „Nordmetall-Bildungsforum“ einzuladen, um aktuelle Herausforderungen mit jeweils relevanten und interessierten gesellschaftlichen Akteuren zu besprechen.