10.9.14: Rostock hat jetzt zwei MINT-Schulen

„MINT-Schule Mecklenburg-Vorpommern“ – mit diesem klangvollen Titel dürfen künftig zwei weitere Schulen im Land für sich werben. Mit der Nordlicht-Schule und der Schule UNIVERSITAS haben sich in diesem Jahr gleich zwei Rostocker Schulen für das Exzellenz-Siegel qualifiziert. Mit ihm werden Schulen der Sekundarstufe I ausgezeichnet, die eine überdurchschnittlich erfolgreiche Schwerpunktbildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) nachweisen können. Die ausgezeichneten Schulen hatten seit vergangenem Herbst eine Jury in einem zweistufigen Bewerbungsverfahren überzeugt.

Im Rostocker „Darwineum“ überreichten die Initiatoren Nordmetall-Stiftung und Vereinigung der Unternehmensverbände (VUMV) heute gemeinsam mit einem Vertreter des Bildungsministeriums die mit jeweils 2.000 Euro dotierte Auszeichnung und ein entsprechendes Schild für den Schuleingang.

Im vergangenen Jahr waren erstmals Schulen in Neustrelitz, Stralsund und Woldegk für ihre MINT-Arbeit geehrt worden. Alle Schulen erhalten neben einer Finanzhilfe für die weitere MINT-Ausstattung auch Zugang zu exklusiven Angeboten wie Fortbildungen und Tagungen. Zweimal jährlich treffen sich die Netzwerkschulen, um sich in den MINT-Fachbereichen auszutauschen und voneinander zu lernen.

„Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind als Schulfächer die Grundlage zahlreicher Berufsbilder. Welche Schule im Umfeld beim Thema MINT die Nase vorn hat, das können Schüler, Eltern und Unternehmen an der Auszeichnung als MINT-Schule erkennen“, so Dr. Nico Fickinger, Vorstand der Nordmetall-Stiftung. Der Standort Mecklenburg-Vorpommern müsse für MINT-Lehrkräfte noch attraktiver werden. Die Auszeichnung und die weitere Arbeit mit den Schulen solle einen Beitrag dazu leisten. „Denn eines steht fest: Ohne qualifizierte und motivierte Lehrer wird es kaum gelingen, Schüler für MINT-Themen und damit MINT-Berufe zu begeistern“, so Fickinger.

Auch Dr. Uwe Viole vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur begrüßt die Förderung der Schulen: „Im Unterricht der MINT-Fächer wird im besonderen Maße die Praxisrelevanz von folgerichtigem und analytischem Denken aufgezeigt. Damit werden Schülerinnen und Schüler motiviert und in die Lage versetzt, die Welt zu verstehen, sich mit ihr auseinanderzusetzen und sie weiterzuentwickeln. Dies ist auch ein wesentlicher Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und entspricht dem Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schule“, so Viole.

Auch in diesem Jahr können sich Schulen der Sekundarstufe I wieder um die Auszeichnung bewerben. Alle in Frage kommenden Schulen haben die Bewerbungsunterlagen bereits erhalten. Die Anmeldefrist läuft bis zum 21. November.

Organisator des Wettbewerbs und Ansprechpartner für die Schulen ist das Bildungswerk der Wirtschaft MV.

Weitere Informationen und Kontaktdaten hält die Website www.mint-schule-mecklenburg-vorpommern.de bereit.