15.5.13: Pilotabschluss: Auch Nordmetall-Arbeitgeber wollen übernahme

Der Arbeitgeberverband Nordmetall strebt eine übernahme des Pilotabschlusses aus Bayern an. Die entsprechenden Verhandlungen mit der IG Metall Küste finden am 27. Mai in Hamburg statt.

Nordmetall-Verhandlungsführer Thomas Lambusch hatte die Pilotverhandlung in München begleitet und das Ergebnis nach seiner Rückkehr nach Hamburg begrüßt: „Die Bayern haben ein Tarifpaket geschnürt, das insbesondere durch seine lange Laufzeit überzeugt. Die 20 Monate bis Silvester 2014 verschaffen unseren Mitgliedsunternehmen eine hohe Planungssicherheit und sorgen für einen langen Betriebsfrieden.“

Der Abschluss betrifft die Zeit vom 1. Mai 2013 bis zum 31. Dezember 2014. Mai und Juni 2013 sind „Nullmonate“ ohne Erhöhung, in denen die alten Löhne weitergelten. Am 1. Juli 2013 steigen die Entgelte dann um 3,4 Prozent und am 1. Mai 2014 um weitere 2,2 Prozent.

Lambusch hält diese Lohnsteigerungen für verkraftbar: „Wir haben immer gesagt, dass der Rekordabschluss aus dem Vorjahr als Belastung in dieses Jahr hineinwirkt. Dem tragen die beiden Nullmonate Rechnung.“ Im Jahresdurchschnitt betrage die Steigerung nun 2,96 Prozent für 2013 und 3,25 Prozent für 2014. Das sei für die Unternehmen noch tragbar und für die Beschäftigten auch nach Inflation ein spürbares Lohnplus im Geldbeutel. „Diese Lösung ist für Unternehmen und Beschäftigte verlässlich und fair“, so Lambusch.

In den Verhandlungen für Norddeutschland stehen auch noch zwei regionale Themen zur Diskussion. Zum einen verhandeln die Tarifparteien über ein gemeinsames Förderprojekt für schwächere Schulabgänger. Außerdem geht es um die Forderung der IG Metall nach Zuschüssen für Azubis für längere Fahrten zur Berufsschule. „Die Einigung in diesen Punkten ist aber kein Selbstläufer“, so Lambusch.