25.4.13: Nordmetall-Arbeitgeber sehen weiter Chancen für Abschluss im Mai

Trotz der angekündigten Warnstreiks der IG Metall ist der Arbeitgeberverband Nordmetall zuversichtlich, dass noch im Mai ein Tarifabschluss gelingen wird. Der nächste Verhandlungstermin stünde ja längst fest, sagte Nordmetall-Verhandlungsführer Thomas Lambusch: „Am 13. Mai treffen wir uns in Bremen. Wir sind gesprächsbereit, jetzt liegt es an der IG Metall.“

Die IG Metall habe bereits vor Wochen mit Warnstreiks gedroht, da könne sie die Aktionen wohl nicht absagen, so Lambusch: „Das Ritual ist offenbar nicht zu vermeiden. Die Arbeitnehmer wären aber besser beraten, in den Betrieben dafür zu sorgen, dass die Konjunktur sich nicht weiter abschwächt.“

Lambusch wiederholte sein Angebot, das er gestern in Kiel vorgelegt hat: „Unsere 2,3 Prozent für 13 Monate bedeuten ein reales Plus im Geldbeutel. Aber wir schnüren auch gerne ein anderes Paket für eine längere Laufzeit.“

Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie gehören mit 50.000 Euro durchschnittlichem Jahreseinkommen zu den Top-Verdienern im Norden. Seit 2008 haben sie Einkommenszuwächse von 13 Prozent erhalten – im letzten Jahr sogar die höchste Lohnerhöhung seit 20 Jahren. Lambusch verwies auf die gedämpften Wirtschaftsprognosen: „Die Wachstumsaussichten sind erst gestern von den führenden Instituten wieder nach unten korrigiert worden. Es geht jetzt also nicht um einen tiefen Schluck aus irgendeiner Pulle, sondern darum, die Pulle wieder mit Aufträgen zu füllen.