3.2.14: Mehr Berufsschullehrer braucht das Land!

Noch sind sie Schüler – doch vielleicht stehen sie in einigen Jahren schon als Lehrer vor der eigenen Berufsschulklasse: Die Teilnehmer der Schüler-Lehrer-Akademie haben in den vergangenen Monaten ausgetestet, ob eine Zukunft als Berufsschullehrer etwas für sie wäre. Es sind Schülerinnen und Schüler von Berufsbildenden Schulen aus den Regionen Hannover, Osnabrück und Oldenburg, alle zwischen 20 und 23 Jahren alt. Sie haben den Arbeitsalltag von Berufsschullehrern, ihre Ausbildungs- und Arbeitsstätten kennengelernt, an Pädagogikseminaren teilgenommen, Lehrerinnen und Lehrer bei der Vorbereitung und Erteilung von Unterricht begleitet und Ausbildungsbetriebe besucht. So konnten sie intensiv erfahren, was alles zum „Lehrersein“ dazu gehört.

Ziel der Schüler-Lehrer-Akademie ist es, mehr junge Menschen für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen zu gewinnen, insbesondere in den Fachbereichen Metall-, Fahrzeug- und Elektrotechnik. Denn hier gibt es glänzende Berufsperspektiven, so die einhellige Meinung der Förderer. Der Bedarf an Fachlehrkräften in den Berufsschulen werde in den kommenden Jahren zunehmen. Gleichzeitig werde der Fachkräftenachwuchs aufgrund der Demografie knapper. Genau auf diese Entwicklungen reagiert das Projekt. Mit Erfolg: Allein in den Regionen Oldenburg und Osnabrück möchte die Mehrheit der Teilnehmer aus dem laufenden Jahrgang ein Studium zum Berufsschullehrer beginnen.

Bereits zum dritten Mal fand die Schüler-Lehrer-Akademie statt. Die 22-jährige Irina Philipp von der Berufsbildenden Schule in Brake kann sich gut vorstellen, Berufsschullehrerin zu werden: „Das Projekt war eine Möglichkeit herauszufinden, was sich alles hinter diesem Berufsbild versteckt.“ Durch die vielseitigen Einblicke in Hochschule, Universität und Betrieb, aber auch im Rahmen des Studienseminars habe sie viel erfahren. Die zahlreichen Informationen und die Unterstützung erfahrener Gesprächspartner, zum Beispiel Referendaren im Lehramtsstudium, waren für sie besonders wichtig: „Das hat anfängliche Befürchtungen hinsichtlich der umfassenden Lehrerrolle beseitigt“, sagt Irina Philipp.

Gefördert wird das Projekt vom Arbeitgeberverband Nordmetall, von der Stiftung NiedersachsenMetall und der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland sowie dem Niedersächsische Kultusministerium. Weitere Kooperationspartner sind die Leibniz-Universität Hannover, die Universität und die Hochschule Osnabrück, die Studienseminare Hannover, Osnabrück und Oldenburg, aber auch die Schulleiter der Beruflichen Schulen. Außerdem beteiligte sich dieses Jahr die AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG am Projekt.

„In unseren Mitgliedsunternehmen wird hervorragend ausgebildet. Aber nicht nur im Betrieb, auch in der Berufsschule müssen die Bedingungen stimmen, um am Ende qualifizierte Fachkräfte zu haben“, sagt Peter Golinski von Nordmetall.

Zum Foto:

Auf dem Weg zum Berufsschullehramt: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schüler-Lehrer-Akademie mit den Betreuern Prof. Dr. Eberhard Wißerodt (2. von rechts) und Josef Thöle (5. von links).