11.5.16: Laurence“-Gleichstellungspreis für Hans-Günter Trepte

Vertreter der Arbeitgeberverbände erhält Auszeichnung durch Landesfrauenrat Mecklenburg-Vorpommern.

Anlässlich der Verleihung des Laurence-Preises für herausragendes Engagement von Frauen und Männern für die Gleichstellung der Geschlechter in MV an Hans-Günter Trepte erklärte Dr. Martin Sauer für die Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern (VUMV):

Hans-Günter Trepte hat sich in seiner Funktion als langjähriger Geschäftsführer für Berufsbildung und Arbeitsmarktpolitik bei der Vereinigung der Unternehmensverbände und beim Arbeitgeberverband NORDMETALL in besonderem Maße für die berufliche Gleichstellung der Geschlechter engagiert.
Nach wie vor ist vor allem eine mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf häufig die Ursache dafür, dass sich Berufsbiografien von Männern und Frauen voneinander unterscheiden. Noch können Frauen nicht die gleichen Chancen nutzen, ihre berufliche Entwicklung, ihre Karriere und ihren Verdienst unabhängig von ihrer Familienverantwortung zu entwickeln.“
Frauen würden heute über einen hohen Bildungsgrad und oft über eine bessere Qualifikation als Männer verfügen. Sie stellten über die Hälfte der Hochschulabsolventinnen und -absolventen und 46 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland. Gleichzeitig sei aber knapp die Hälfte davon nur teilzeitbeschäftigt. Und das zu einer im EU-Vergleich sehr geringen Wochenstundenzahl von rund 19 Stunden. Hinzu kämen längere familienbedingte Erwerbsunterbrechungen und die daraus resultierende geringere Berufserfahrung, erklärte Martin Sauer.

„Diese Widersprüche hatte Hans-Günter Trepte erkannt, fortwährend thematisiert und an Lösungen in Mecklenburg-Vorpommern maßgeblich mitgewirkt. So setzte er sich zum Beispiel dafür ein, Frauen vollzeitnah oder in Vollzeit zu beschäftigen, um ihnen so Karriere und Verdienstmöglichkeiten ihrer männlichen Kollegen zu ermöglichen. Trepte hat bereits frühzeitig die Bedeutung einer auf Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit ausgerichteten betrieblichen Personalpolitik erkannt und fortwährend für flexible Arbeitszeitmodelle und moderne Formen der Arbeitsorganisation geworben. Home-Office, mobiles Arbeiten, Unterstützung bei der Kinderbetreuung und Belegplätze in Kitas sind nur einige Themen, die dem Verbändevertreter Trepte wichtig waren“, betonte Martin Sauer.Ein wesentliches Hemmnis für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf seien jedoch die gesellschaftlichen Rollenbilder, die die Familien- und Erziehungspflichten vorrangig den Frauen zuordnen. Diese Traditionen prägten nach wie vor auch das Erwerbsverhalten von Frauen und Männern. Fehlanreize in der Familienpolitik führten dazu, dass Frauen in der Regel öfter und länger ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen würden als Männer und danach oft nicht wieder in Vollzeit tätig seien. Damit kämen sie auf der Karriereleiter häufig nicht so weit voran, um auch entsprechende Führungspositionen erreichen zu können.

„Die Auszeichnung unseres ehemaligen Verbandskollegen Hans-Günter Trepte ist ein Ansporn, uns gemeinsam mit vielen anderen Partnern weiterhin für entsprechende gesellschaftliche Rahmenbedingungen und einen effektiven Kulturwandel einzusetzen. Nur in einem solchen Umfeld können auch betriebliche Maßnahmen und Angebote für eine bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Arbeit erfolgreich sein.
Hier sind nicht nur die Unternehmen, sondern die gesamte Gesellschaft, die Politik und jeder Einzelne gefordert: Kinderbetreuung muss weiter bedarfsgerecht, vor allem auch mit Blick auf die Öffnungszeiten, Qualität und personelle Ausstattung, ausgebaut werden. Und Mädchen und Frauen müssen bereits beginnend bei der Berufswahl darin bestärkt werden, ihre Potenziale besser zu erkennen und noch erfolgreicher einzusetzen“, erklärte Martin Sauer abschließend.


Hintergrund:
Hans-Günter Trepte (66) war bis 2015 über 25 Jahre Geschäftsführer für Berufsbildung und Arbeitsmarktpolitik bei der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern (VUMV) und NORDMETALL e. V., dem norddeutschen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie.
Nach der Wiedervereinigung wirkte er aktiv am Umbau der (Berufs-)Bildungs- und Arbeitsmarktstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern mit.
Über 15 Jahre engagierte sich Hans-Günter Trepte im Auftrag der Verbände und Betriebe in Gremien, Ausschüssen und Beiräten für die Gleichstellung von Männern und Frauen im Berufsleben und die bessere Vereinbarkeit von Arbeiten und Leben. So vertrat er unter anderem ab 2011 auch die Arbeitgeberseite im Begleitausschuss des Bundesprogrammes „gleichstellen“.
In den Jahren als Verbändeexperte beschäftigte ihn das Berufswahlverhalten von Jugendlichen, insbesondere das von Mädchen. Initiativen, wie „Mädchen können alles werden“ und der „Girls‘ Day“, waren ihm Herzensanliegen.
1992 hob Hans-Günter Trepte als Gründungsgeschäftsführer mit zahlreichen NORDMETALL-Mitgliedsbetrieben die NORDAKADEMIE in Elmshorn, die erste duale Fachhochschule Norddeutschlands, aus der Taufe. Vor seiner Verbandstätigkeit arbeitete der studierte Betriebswirt in einer Unternehmensberatung und war 12 Jahre Verwaltungsleiter eines großen norddeutschen Energieversorgers.

Die VUMV ist die Dachorganisation von 32 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden in Mecklenburg-Vorpommern und zugleich Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).
NORDMETALL ist der Arbeitgeberverband für 250 Unternehmen der Metall-​ und Elektroindustrie in Hamburg, Bremen, Schleswig-​Holstein, Mecklenburg-​Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen. NORDMETALL repräsentiert damit eine Schlüsselindustrie des Nordens.
Dr. Martin Sauer ist Arbeitsmarktexperte bei der VUMV und NORDMETALL und auch verantwortlich für Gleichstellungsfragen.