8.2.14: Landesmeisterschaft "Formel 1 in der Schule": Neumünster räumt ab

In der Nordakademie Elmshorn wurden heute die Landesmeisterschaften der „Formel 1 in der Schule“ ausgetragen. Dabei gingen besonders viele Titel nach Neumünster: Das Team „Retro Revival“ von der dortigen Alexander-von-Humboldt-Schule fuhr auf Platz 1 bei den über 15-jährigen. Die vier Teammitglieder bekamen auch einen Sonderpreis für die beste Team-Box.

Das Team „FireSpeed“ von derselben Schule gewann bei den „Junioren“ (11 bis 15 Jahre). Mit dem Wettbewerb bringt die Nordmetall-Stiftung seit sechs Jahren die Themen Technik und Wirtschaft als spannendes Projekt in die Schule. Der Nordmetall-Cup ist Teil einer weltweiten Meisterschaft, für die Schüler einen etwa turnschuhgroßen Formel-1-Flitzer am Bildschirm konstruieren, computergesteuert aus einem Holzblock fräsen und dann im Wettkampf auf die Rennstrecke schicken. Es gewinnt aber nicht einfach der schnellste Wagen, sondern die beste Gesamtleistung.

In Schleswig-Holstein haben es dieses Jahr 22 Schülerteams bis ins Finale geschafft. Platz 2 bei den ü15-Teams errang das Team „Peregrine-Project“ (ebenfalls Humboldt-Schule Neumünster), das auch einen Sonderpreis für die beste Fahrzeugkonstruktion und den Innovationspreis für einen besonderen Spoiler erhielt. Den dritten Platz erreichte das Team „Jetstream“ (selbe Schule), das auch das schnellste Fahrzeug präsentierte (1,086 Sekunden auf der 20-Meter-Rennstrecke). Bei den Junioren ging Silber an das „Thunderstorm Racing Team“ und Bronze an das „FoxRacing-Team“, beide von der Leibniz Privatschule in Elmshorn.

Weitere Sonderpreise verteilte die Jury für die beste Präsentation vor der Jury an das Team „AeroEnergy“ (Gymnasium Kronshagen) und für das beste Portfolio an „Predator Racing“ (Klaus-Groth-Schule Neumünster).

Die Landesmeister aus beiden Altersklassen haben mit ihrem Sieg auch das Ticket zur Deutschen Meisterschaft gezogen, die am 10. Mai in der Autostadt in Wolfsburg stattfinden wird.

Die Nordmetall-Stiftung, vor 10 Jahren gegründet vom gleichnamigen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie, will mit dem Wettbewerb mehr Schülerinnen und Schüler im Norden für Industrieberufe interessieren: „Beim Nordmetall-Cup lernen die Jugendlichen die ganze Prozesskette eines industriellen Projekts kennen: Konstruktion, Produktion, Finanzierung, Marketing. Wir hoffen, so ihr Interesse an der Welt der Technik und auch der Arbeitswelt zu wecken“, sagte Dr. Nico Fickinger, Vorstand der Nordmetall-Stiftung. Er freute sich, dass im Jubiläumsjahr der Stiftung mehr Teams denn je in Schleswig-Holstein mitgemacht haben.

Seit Herbst 2013 haben sich Schüler zwischen 11 und 18 Jahren aus ganz Norddeutschland auf ihr jeweiliges Landesfinale vorbereitet. Mit einer Gaspatrone im Heck schaffen die Flitzer auf einer speziellen Rennbahn bis zu 80 km/h. Neben der Schnelligkeit entschieden auch das Marketingkonzept und die Präsentation vor einer Fachjury über Sieg oder Niederlage.

Bis Ende März finden noch Meisterschaften in Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und weiteren Bundesländern statt. Die Landesmeister fahren dann nicht nur zur Deutschen Meisterschaft, sondern bei Erfolg vielleicht sogar noch zur Weltmeisterschaft im November nach Abu Dhabi. 2011 wurde ein Team aus dem Norden in Singapur Vize-Weltmeister.