20.9.13: Heute vor 10 Jahren: Aus Lohn und Gehalt wurde Entgelt

Arbeiter verdienten Lohn, Angestellte verdienten Gehalt – das galt über 100 Jahre. Vor 10 Jahren haben die Tarifparteien der Metall- und Elektroindustrie diese Trennung beseitigt. Seit 2003 sind die Tarifverträge zum Entgeltrahmenabkommen (ERA) zusammengeführt. Lohn und Gehalt wurden zum Entgelt, Arbeiter und Angestellte zu Beschäftigten sowie die Regelungen zur Bezahlung und Belastungen modernisiert.

Der Norden ist damals vorangegangen. Als bundesweit erste von 21 Tarifregionen beschloss der Bezirk Küste im Mai 2003 das neue ERA-System. Am 11. September 2003 wurde der dazugehörige „Einführungstarifvertrag“ unterzeichnet. Damit konnten die knapp 250 Unternehmen den neuen Tarifvertrag einführen. An diesen Tag vor genau 10 Jahren haben die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall heute im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung erinnert.

„ERA war ein notwendiger Neubeginn“, sagte Nordmetall-Vizepräsident Thomas Lambusch: „Wir haben damit das Vergütungssystem für alle Beteiligten wieder nachvollziehbar gemacht.“ ERA sei auch noch nach 10 Jahren wegweisend: „Nicht alle Branchen haben schon ein so praxistaugliches Tarifwerk“, so Lambusch.

„Aus Arbeitern und Angestellten wurden Beschäftigte, und die alte Trennung wurde endlich aufgehoben. Mit ERA haben wir ein modernes Entgeltsystem eingeführt. Dies war nicht immer ohne Konflikte, aber grundsätzlich kann man sagen: Mit ERA haben wir einen zukunftsfähigen Tarifvertrag für die Beschäftigten und die Betriebe entwickelt“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste.

Mit der ERA-Einführung kamen zwischen 2003 und 2008 rund 140.000 Arbeitsplätze in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie auf den Prüfstand. Um die Beschäftigten den neuen Entgeltgruppen zuzuordnen, wurden alle Anforderungen an die jeweils übertragene Arbeit neu bewertet und die Beschäftigten neu eingruppiert. Dabei haben die Unternehmen zahlreiche Abläufe und Arbeitsaufgaben durchleuchtet und konnten so auch betriebliche Strukturen modernisieren.

Kontakt zu den Pressestellen:

Peter Haas, NORDMETALL
Tel.: 040 / 6378-4231 – Mobil 0171/535 39 30
haas@nordmetall.de
www.nordmetall.de

Heiko Messerschmidt, IG Metall Küste
Tel.: 040 / 280090-43 – Mobil 0160-5331180
heiko.messerschmidt@igmetall.de
www.igmetall-kueste.de