18.11.14: Hamburger MINT-Tag schlägt Brücken

In der Brückenhauptstadt Europas konstruieren Schülerinnen und Schüler heute rund 5.000 Brücken aus Schaschlik-Spießen. Neben dem stadtweiten Wettbewerb bietet der Hamburger MINT-Tag in über 50 Schulen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zum Anfassen und Erleben.

18.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich heute am Hamburger MINT-Tag an einem Konstruktionswettbewerb, der nur eine halbe Stunde lang dauert. „Wer baut aus Schaschlik-Spießen die Brücke mit der größten Spannweite?“, so lau­tet die Herausforderung. Schon heute Abend wird Bildungssenator Ties Rabe den Gewin­nern die Urkunden überreichen. Zu weiteren spannenden Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik laden über 50 Schulen und Institutionen ein. Mit dem Aktionstag wirbt das MINTforum Hamburg für MINT-Bildung innerhalb und außerhalb der Schule.

In 775 Schulklassen fiel heute um 8 Uhr der Startschuss für den großen Konstruktionswett­bewerb. Die 18.000 angemeldeten Schülerinnen und Schüler bauen insgesamt rund 5.000 Brücken. Neben Schaschlik-Spießen setzen die Teams lediglich Gummiringe ein oder arbei­ten in den unteren Klassenstufen mit Bastelmais als Baumaterial. Am Mittag ermittelt die Jury des MINTforum die Sieger-Teams: Aufgeschlüsselt nach Klassenstufen gewinnen die Brücken mit der größten Spannweite, zusätzlich gibt es Preise für besonders kreative Bau­werke. Die Gewinnerteams werden von Bildungssenator Ties Rabe im Rahmen der Preisver­leihung „Bühne frei für MINT“ um 17 Uhr auf Kampnagel ausgezeichnet.

Das Veranstaltungsprogramm am heutigen MINT-Tag gestalten die Schulen und außerschu­lische Lernorte. „Wie faszinierend MINT sein kann, entdeckt man nur, wenn man es selbst ausprobiert“, sagt Projektleiterin Dr. Stephanie Kowitz-Harms. „Dazu bietet der MINT-Tag Kindern und Jugendlichen mit seinen vielfältigen Mitmach-Aktionen die beste Möglichkeit.“ In über 100 Experimenten, Vorträgen und Aktivitäten erleben Kinder und Jugendliche aller Al­tersstufen und Schulformen, wie abwechslungsreich die MINT-Fächer sind: An der Stadtteilschule Helmuth Hübener zum Beispiel löten Grundschüler ihre Namen. Im DESY-Schülerlabor lösen Schülerinnen und Schüler ein Vakuum Quiz, und am Gymnasium Buck­horn werden Haushaltsgeräte zerlegt, um deren Funktionsweise zu erforschen. über 75 Ver­anstaltungen richten sich an die Hamburger Öffentlichkeit.

Das MINTforum Hamburg, ein Bündnis der Joachim Herz Stiftung, der Körber-Stiftung, der Nordmetall-Stiftung, der Behörde für Schule und Berufsbildung, sowie von rund 40 außer­schulischen Einrichtungen, Initiativen und Projekten, veranstaltet den Aktionstag nach 2012 bereits zum zweiten Mal.

In diesem Jahr hat das MINTforum erstmals Zahlen zur MINT-Bildung in Hamburg erhoben: Im MINT-Monitor werden insbesondere die außerschulischen MINT-Angebote in Hamburg betrachtet. Die Auswertung zeigt, wie diese bislang genutzt werden, und wo noch Nachhol­bedarf besteht. Demnach fehlen speziell Angebote für Mädchen aller Altersstufen sowie für Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe 1, in der richtungsweisende Entscheidungen für die Berufs-und Studienwahl getroffen werden. Insgesamt gibt es in Hamburg über 130 verschiedene MINT-Angebote von rund 40 außerschulischen Lernorten, Initiativen und Pro­jekten. 66.000 Schüler nutzten sie im Schuljahr 2012/13. Erste Zahlen aus dem MINT-Monitor, der im Februar 2015 erscheint, veröffentlicht das MINTforum Hamburg heute an­lässlich des MINT-Tags hier.

Aus dem Grußwort von Ties Rabe bei der Abschlussveranstaltung (es gilt das gesprochene Wort):
„Ohne Physik würde kein Airbus abheben, ohne Chemie gäbe es keine lebenswichtigen Me­dikamente. Technik begleitet unsere Kinder von klein auf, Informatik macht das alles möglich – und ohne Mathematik wäre alles nichts. Kurz gesagt: MINT ist unser Leben – nicht mehr und nicht weniger! Deshalb brauchen wir immer mehr MINT-Nachwuchs, und der beginnt seine Karriere in der Schule. Beim MINT-Tag 2014 ist zu sehen, wie einfallsreich und begeis­ternd Lehrkräfte ihr Wissen weitergeben und wie viel Spaß Mathematik, Informatik, Natur­wissenschaften und Technik machen können.“


Kontakt für die Presse:

Lisa Heise
Mann beißt Hund
Telefon: 040 890696-19
E-Mail: lh@mann-beisst-hund.de 

Dr. Stephanie Kowitz-Harms
Agentur für Kommunikation MINTforum Hamburg
Telefon: 040 64855519
E-Mail: mint-tag@mintforum.de
Website: www.mintforum.de