BMWi fördert Leichtbau in der Metropolregion Hamburg

Das Technologienetzwerk Leichtbau Nord wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft gefördert. Damit stehen in 3 Jahren insgesamt 495.000 Euro für die Entwicklung von (anwendungsorientierten) Forschungsanträgen in einem zukunftsträchtigen Technologiefeld zur Verfügung.

Die vom Leichtbau angestrebte maximale Gewichtsreduzierung lässt sich durch Konstruktionsverbesserungen sowie die Verwendung neuer Verfahren und Werkstoffe erzielen. Bionisch optimierte Konstruktionen und laseradditive Fertigung werden dabei als innovative Schlüsseltechnologien eingesetzt und sollen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) einen langfristigen Wettbewerbsvorteil verschaffen. In Kombination mit konventionellen Fertigungstechniken, bspw. Drehen, Fräsen oder Biegen, entstehen völlig neue Gestaltungs- und Fertigungsmöglichkeiten, durch die wiederum funktions- und kostenoptimierte Produkte entstehen. Das Netzwerk Leichtbau Nord unterstützt die beteiligten KMU in der Entwicklung von Leichtbaulösungen.

Das Netzwerk wird vom Steinbeis Zentrum - Innovations- und Wissensstrategien, Hamburg geleitet und besteht derzeit aus etwa 40 Unternehmen. Forschungspartner sind gegenwärtig das 2012 neu eröffnete Laserzentrum Nord (LZN) in Hamburg-Bergedorf sowie das Faserinstitut FIBRE aus Bremen. Das anwendungsorientierte Technologienetzwerk steht Unternehmen offen, die sich mit dem Leichtbau beschäftigen.

Nähere Informationen zu dem Netzwerk finden Sie unter www.google.de mit dem Stichwort "Leichtbau Nord".