9.11.16: NORDMETALL-Präsident Lambusch zur US-Wahl:

„Quelle für Wohlstand und Wachstum bleibt der weltweite Handel.“

„Donald Trump hat in seiner ersten Rede als ‚President elect‘ zu erkennen gegeben, dass er sich der Verantwortung durchaus bewusst ist, die im neuen Amt auf ihn zukommt“, erklärt Thomas Lambusch, Präsident von NORDMETALL, zum Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen.

„Dies gibt den norddeutschen Arbeitgebern der Metall- und Elektronindustrie Anlass zu der Hoffnung, dass auch der 45. Präsident der Vereinigten Staaten zur Weiterentwicklung der deutsch-amerikanischen Freundschaft steht. Sie ist eine entscheidende Grundlage für Erhalt und Ausbau von Handel und Wandel zwischen den USA und Deutschland. Nicht Protektionismus und Zollschranken sondern fairer Freihandel und seine konkrete Ausgestaltung in Verträgen wie dem angestrebten TTIP-Abkommen werden Arbeitsplätze und Auskommen auf beiden Seiten des Atlantiks sichern“, so Lambusch weiter.

„Wir appellieren an den Präsident elect Donald Trump: Nehmen sie ihr Motto ‚Make America great again‘ ernst und geben sie kleinmütigen Abschottungstendenzen keine Chance. Die amerikanische wie die norddeutsche Wirtschaft brauchen stabile Rahmenbedingungen und verlässliche Partner. Für die Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie sind die USA noch vor China der wichtigste außereuropäische Absatzmarkt.“