7.6.17: Findige „lütte Ingenieure“

Fünfte Runde des erfolgreichen Bildungsprojektes. Schleswig-Holsteiner Schüler beeindrucken Bildungsministerium und Unternehmen mit selbst entwickelten Projekten.

Wie kann ein kranker Schüler per Roboter am Unterricht teilnehmen? Kann man ein Gewächshaus mit einem intelligenten Bewässerungssystem bauen? Können Schüler einen Windkanal für Strömungsexperimente entwickeln? 

An diesen und fünf weiteren Projekten haben 162 Schüler aus acht Schleswig-Holsteiner Gemeinschaftsschulen und Gymnasien seit August 2016 als „lütte Ingenieure“ gearbeitet. Im Projekt „lüttIng“ wurden sie zu Erfindern, Forschern und Konstrukteuren. Gemeinsam mit ihren Lehrern hatten sie zuvor ihre Ideen einer Jury vorgelegt und wurden ausgewählt. Die Schüler bauten daraufhin Elektrofahrräder, entwarfen eine Windenergieanlage für ein Einzelhaus oder setzten sich mit der Konstruktion von Messgeräten und Anzeigetafeln für den Sportunterricht auseinander. Bis zu 5.000 Euro Förderung gab es für jede Schule, finanziert vom Arbeitgeberverband NORDMETALL, dem Ministerium für Schule und Berufsbildung Schleswig-Holsteins sowie der Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung. Am 8.6. von 14:30-18:00 Uhr stellen alle Schulen ihre Projekte im Audimax der FH Kiel vor. 

Die Ministerin für Schule und Berufsbildung, Britta Ernst unterstützt lüttIng seit vielen Jahren: „lüttIng ist eines unserer erfolgreichsten Projekte im MINT-Bereich. Schülerinnen und Schüler kommen ganz selbstverständlich mit Technik und Naturwissenschaften in Kontakt und können sich neue Berufsfelder auf diese Weise sehr gut erschließen. lüttIng leistet dadurch auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Fachkräftenachwuchses“ sagte Britta Ernst.

Peter Golinski, Geschäftsführer Bildung und Arbeitsmarkt von NORDMETALL betonte die für alle Beteiligten positiven Auswirkungen der Vernetzung von Schulen mit Wirtschaft und Wissenschaft. „Das Besondere an lüttIng ist, dass jedes Team mit einem Unternehmen oder einer Hochschule zusammen arbeiten muss. Durch solche praxisorientierten Kooperationen können Jugendliche sehr lebensnah lernen, Berufe erkunden und eigene Lösungswege für reelle Aufgabenstellungen erarbeiten.“

Christian Reinel, Lehrer an der Gemeinschaftsschule Brunsbüttel, findet, dass lüttIng sehr gut in den modernen Schulkontext passt: „Unsere Schüler haben bei lüttIng Elektronik-Starter-Sets für den Schulunterricht konstruiert und gebaut, die auch von den nächsten Jahrgängen genutzt werden können. Darüber hinaus haben wir unsere Kooperationskontakte in der Region gestärkt, indem wir mit einem lokalen Betrieb zusammengearbeitet haben.“

Für den kommenden Projektdurchlauf ab Herbst 2017 haben sich bereits über 11 Schulen um eine lüttIng-Förderung beworben. 

lüttIng wird seit 2013 vom Ministerium für Schule und Berufsbildung Schleswig-Holsteins, NORDMETALL und der Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung gefördert. Die Technische Akademie Nord führt das Projekt in Schleswig-Holstein durch. Insgesamt haben bisher 40 Schulen mit über 700 Schülerinnen und Schülern teilgenommen, unterstützt von über 40 Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Das Unterstützungsvolumen beläuft sich bisher auf rund 210.000 EUR.