1.7.16: Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Juni 2016

Im Zeitraum Oktober 2015 bis Juni 2016 ist im Vorjahresvergleich die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildung ab Herbst 2016 konstant geblieben (+ 0,1 %).

Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze ist kräftig gestiegen (+5,2 %). Dies geht auf mehr betriebliche Berufsausbildungsstellen zurück (+ 5,3 %). Die Betriebe engagieren sich dafür, durch Ausbildung den eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern.

Während Jugendliche weiterhin sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben und sich auch die Zahl der noch unvermittelt gemeldeten Ausbildungsbewerber im Vergleich zum Vorjahr verringert hat (- 1,5 %), erfahren viele Unternehmen zunehmend Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Mit der Meldung bei der BA machen sie ihre Ausbildungsbereitschaft sichtbar und verbessern ihre Chancen, zu einem Vertragsabschluss zu kommen.

Im Rahmen der Allianz für Aus- und Weiterbildung hat die Wirtschaft die Absicht erklärt, gegenüber dem Berichtsjahr 2013/14 20.000 mehr betriebliche Ausbildungsstellen zu melden und dieses Niveau in den Folgejahren zu halten. Im Juni 2016 sind 18.600 mehr betriebliche Stellen gemeldet als im Mai 2014. Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen (+ 4 %) und übersteigt die Zahl der unversorgten Bewerber. Auch gibt es im Juni 2016 mehr gemeldete Ausbildungsstellen als gemeldete Bewerber - im Vorjahresmonat war das Verhältnis noch umgekehrt. Meldungen zu den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen liegen aktuell noch nicht vor, erste Zahlen werden im Sommer von den Kammern veröffentlicht. Insgesamt ist der Ausbildungsmarkt im Juni noch in Bewegung, für eine fundierte Bewertung ist es noch zu früh.