28.9.18: Arbeitsmarktzahlen im September: Industrie ist Spitzenreiter bei neuen Arbeitsplätzen

Der norddeutsche Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin gut, und immer mehr Personen haben eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Zurückzuführen sei dies insbesondere auf die Industrieunternehmen, allen voran die Firmen der Metall- und Elektroindustrie, berichten die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. „Kein Industriezweig schafft mehr Arbeitsplätze im Norden“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. „Alleine in den vergangenen vier Jahren haben die Unternehmen, die im Norden Autos, Schiffe, Flugzeuge oder Maschinen bauen, mehr als 23.000 neue Jobs geschaffen.

In Schleswig-Holstein waren es gut 5.000, in Hamburg knapp 2.000, in Bremen mehr als 900, in Mecklenburg-Vorpommern fast 4.000 und im nordwestlichen Niedersachsen sogar mehr als 11.500 neue Beschäftigte.“ Ein Ende dieser Entwicklung sei nicht in Sicht, erklärt der Verbändevertreter. „Es gibt tausende offene Stellen in den Industrieunternehmen im Norden“, so Fickinger. Trotz hervorragender Bezahlung und erstklassigen Arbeitsbedingungen finde man in vielen Branchen und Regionen kaum noch passendes Personal. „Der Fachkräftemangel ist inzwischen das größte Problem für viele Metall- und Elektrounternehmen“