20.9.16: GirlsʼDay Akademie startet in Hamburg

Technik ausprobieren, Industrie kennenlernen, Kompetenzen erwerben: Schülerinnen können ab sofort in Hamburg ein neues Angebot nutzen, um während der Schulzeit mehr über Naturwissenschaft und Technik zu erfahren. 

Die GirlsʼDay Akademie bietet Mädchen in der neunten Klasse der Stadtteilschulen viele abwechslungsreiche Möglichkeiten im Rahmen von 120 Unterrichtseinheiten des Wahlpflichtunterrichtes im Schuljahr 2016/17: Sie vertiefen Kenntnisse zu Energienutzung, Elektronik, Mechanik und weiteren naturwissenschaftlichen Themen, lernen bei Betriebsbesichtigungen spannende Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie kennen, informieren sich über technische Berufe und Studiengänge und stärken ihre Fähigkeiten in Projektmanagement, Präsentation und Rhetorik. Initiiert und gefördert wird das Projekt von NORDMETALL, dem Arbeitgeberverband der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie, sowie der Agentur für Arbeit Hamburg. 

„Mit der GirlsʼDay Akademie bieten wir interessierten Schülerinnen die Chance, sich intensiver mit der spannenden Welt der Technik auseinanderzusetzen und sich für sie zu begeistern. Durch die vielen praktischen Angebote können sie herausfinden, ob ein Beruf in diesem Bereich das Richtige für sie ist und lernen bei den Unternehmensbesuchen Frauen als Vorbilder kennen, die sich für die Industrie begeistern“, erklärt Peter Golinski, Geschäftsführer für Bildung und Arbeitsmarkt bei Nordmetall, das Projekt. „Selbst wenn Mädchen sich für Technik interessieren, trauen sie sich oft nicht zu, eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich zu absolvieren“, weiß Wiebke Rehr, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Hamburg. „Wir unterstützen die GirlsʼDay Akademie, weil sie die Technik-Begeisterung bei den Schülerinnen fördert, ihr Selbstbewusstsein stärkt und sie frühzeitig an technische Berufe heranführt.“ 

Die Schirmherrin Katharina Fegebank, zweite Bürgermeisterin Hamburgs und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung betont den Nutzen für die Schülerinnen: „Die GirlsʼDay Akademie ermöglicht, dass Schülerinnen mit ihren jeweils eigenen Fähigkeiten und Interessen auf die Berufswelt treffen, die auf sie wartet. Oft entstehen dabei auch neue Denkanstöße und Inspirationen. Die Hamburger Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie eröffnen vielfältige Berufsperspektiven – und die Teilnehmerinnen der GirlsʼDay Akademie werden dafür in der ersten Startreihe stehen. Ich wünsche ihnen viel Spaß und Erfolg.“

Die Vorfreude bei den Schülerinnen ist groß. Die vierzehnjährige Vivien Eichhorn will „neue Erfahrungen machen und sich besser mit Technik auskennen.“ Ihre Freundin Xenia Schick bestätigt das: „Ich will MINT-Berufe kennenlernen und viel Spaß haben“, sagt die Schülerin der Gretel-Bergmann-Schule.

Die GirlsʼDay Akademie findet in diesem Schuljahr mit der Gretel-Bergmann-Schule in Neuallermöhe und der Kurt-Tucholsky-Schule in Altona-Nord statt. Einblicke in die Welt der Wirtschaft und der Wissenschaft bekommen die Schülerinnen bei Airbus, ArcelorMittal, der LMT Group, Still sowie der Technischen Universität Hamburg-Harburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Hintergrund:
Die Akademie wurde aus dem Girls’Day heraus entwickelt, der seit 2001 jedes Jahr im April bundesweit durchgeführt wird. Tausende von Schülerinnen nutzen jährlich diesen Tag, um wertvolle Einblicke in technisch-naturwissenschaftliche Berufe in den unterschiedlichsten Unternehmen zu erhalten. Da ein Tag für eine intensive Auseinandersetzung mit den umfassenden Möglichkeiten in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) nicht ausreicht wird das GirlsʼDay Konzept mit der GirlsʼDay Akademie verstetigt.

Das Projekt wird in Hamburg koordiniert durch
gefas – Gesellschaft für Arbeitsmarkt und Strukturpolitik - Institut der Unternehmensverbände Nord – e.V. 
Ansprechpartnerin: Silke Lorenz
Telefon: 040 - 6378-4530
GDA@gefas-uv.de