20.2.16: HTM-Racing aus Oldenburg und beratti aus Buchholz gewinnen den Nordmetall-Cup

Bei der Landesmeisterschaft Niedersachsen von Formel 1 in der Schule erobern Infinite Velocity und Real Racers Platz zwei.

Über 150 Schüler aus ganz Niedersachsen haben seit Monaten Hightech aus Holz und Kunststoff konstruiert, gefräst und gebaut. Ihre Formel 1 Rennwagen in Mini-Format sind etwas größer als ein Smartphone und erreichen mit einer Gaspatrone als Antrieb Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern. Am Samstag traten 35 Teams mit ihren Rennwagen beim Landesfinale des Nordmetall-Cup gegeneinander an.

Gewinner bei den über 14-jährigen wurde das Team HTM-Racing vom Gymnasium Eversten aus Oldenburg. Bei den Junioren (11-14 Jahre) eroberte das Team beratti vom Gymnasium am Kattenberge in Buchholz in der Nordheide den ersten Platz.

Olaf Lies, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überreichte die Auszeichnungen vor über 300 Zuschauern in der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. „Wie intensiv sich die Schülerinnen und Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet haben, ihre Rennwagen entwickelt, Sponsoren gesucht und die Teamstände designt haben ist wirklich beeindruckend. Ihre Begeisterung für Technik und Wirtschaft hier beim Nordmetall-Cup und ihre Leistungen sind wirklich großartig,“ so Olaf Lies.

Technik und Wirtschaft als spannendes Projekt in die Schulen zu bringen ist das Ziel des Wettbewerbs der Nordmetall-Stiftung. Der Nordmetall-Cup ist Teil einer weltweiten Meisterschaft, für die Schüler ein handflächengroßes Formel-1-Auto am Computer konstruieren, dann aus einem Holzblock fräsen und im Wettkampf auf die Rennstrecke schicken. Seit letztem Herbst haben sich mehr als 700 elf- bis neunzehnjährige Schüler aus Norddeutschland auf ihr jeweiliges Landesfinale vorbereitet. Dort gewinnt im Gegensatz zur großen Formel 1 nicht einfach der schnellste Wagen, sondern die beste Gesamtleistung. Dazu gehören auch die Konstruktion, das Marketing und die Präsentation vor einer Fachjury.

In Niedersachsen haben es dieses Jahr 35 Schülerteams mit insgesamt über 150 Schülerinnen und Schülern bis ins Finale geschafft. Bei den Ü14-Teams ging Platz 2 an das Team Infinite Velocity von der Liebfrauenschule in Oldenburg. Den dritten Platz erreichte Team Rocket von der Schule am Dobrock aus Cadenberge. Bei den Junioren ging Silber an die Real Racers vom Gymnasium Papenburg und Bronze an das apple race team von der Schillerschule Hannover. Sieger der K.O-Rennen über alle Altersklassen wurde das Team Black Hornet von der Oberschule am Falkenweg aus Sande.

Zur Deutschen Meisterschaft von „Formel 1 in der Schule“ Ende April in Potsdam fahren die Teams HTM-Racing, Infinite Velocity, Team Rocket und beratti.

Die Nordmetall-Stiftung, vor 12 Jahren gegründet vom gleichnamigen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie, will mit dem Wettbewerb mehr Schülerinnen und Schüler im Norden für Industrieberufe interessieren: „Beim Nordmetall-Cup durchlaufen die Schüler ganz praktisch den Prozess einer Produktherstellung und erleben so, wie Industrie und Wirtschaft funktioniert“, sagte Peter Golinski, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Nordmetall: „Wie spannend das ist und wie viel Spaß das macht, sehen wir auch daran, dass sich viele Nordmetall-Cup Teilnehmer später bei einem Betrieb in der Metall- und Elektroindustrie bewerben.“

Fotos: Gittinger