27.5.13: "20 Monate Planungssicherheit und Betriebsfrieden"

Der Arbeitgeberverband Nordmetall und die IG Metall Küste haben heute den Pilotabschluss aus Bayern für Norddeutschland übernommen. Danach werden die Entgelte ab dem 1. Juli 2013 um 3,4 Prozent und ab dem 1. Mai 2014 um weitere 2,2 Prozent erhöht. Der Tarifvertrag gilt bis zum 31. Dezember 2014.

Nordmetall-Verhandlungsführer Thomas Lambusch nannte den Abschluss „fair für Betriebe und Beschäftigte“: „Unsere Mitgliedsunternehmen bekommen mit diesem Tarifvertrag 20 Monate Planungssicherheit und 20 Monate Betriebsfrieden. Die Arbeitnehmer bekommen zwei Lohnerhöhungen, die auch nach Abzug der Inflation ein deutliches Plus im Geldbeutel lassen.“ Die Kostenbelastung für die Unternehmen sei noch tragbar. Umgerechnet auf das Kalenderjahr läge sie für 2013 knapp unter 3 Prozent, für 2014 etwas darüber.

Zusätzlich vereinbarten Nordmetall und IG Metall Küste, die Beschäftigungschancen benachteiligter Jugendlicher verbessern zu wollen. Dazu wird ein Fonds für gemeinsame Förderprojekte eingerichtet.

Eine flächendeckende Regelung über Fahrkostenzuschüsse für Azubis wegen längerer Wege zur Berufsschule, wie sie die IG Metall gefordert hatte, lehnte Nordmetall ab. Allerdings werden die Tarifparteien den Unternehmen empfehlen, entsprechende betriebliche Regelungen zu prüfen.