14.5.17: Deutsche Formel 1 Vizemeister kommen aus Norddeutschland

Am Wochenende gewann das Team „Pioneers“ vom Gymnasium Kronshagen den Titel des Vizemeisters bei der Deutschen Meisterschaft von Formel 1 in der Schule. Die Gewinner des vorangegangenen NORDMETALL CUP Schleswig Holstein treten damit auch bei der Weltmeisterschaft an.

„Wir sind total glücklich“, freut sich die sechszehnjährige Jorina Sendel nach dem anstrengenden Renntag. Sie ist in dem Team aus sechs Jugendlichen für das Marketing zuständig und damit wesentlich am hart erkämpften zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft beteiligt. Im Gegensatz zur großen Formel 1 gewinnt bei den Schülerinnen und Schülern nämlich nicht einfach der schnellste Wagen, sondern die beste Gesamtleistung. Dazu gehören Konstruktion, Design, Fertigung, Marketing und die Präsentation vor einer Fachjury. 

Die „Pioneers“ konnten sich gegen 13 starke Teams aus dem ganzen Bundesgebiet durchsetzen und mussten sich nur dem „celerity.team“ vom Märkischen Gymnasium Iserlohn geschlagen geben. Beide Teams haben damit das Ticket für die Weltmeisterschaft Anfang Oktober in Malaysia gelöst. „Da kommt viel Arbeit auf uns“, weiß Jorina Sendel, denn wie nach dem Gewinn des Landesfinales wird ihr 20 Zentimeter langer Formel 1 Rennwagen ebenso intensiv überarbeitet werden wie der selbst gebaute Teamstand und die Jury-Präsentation.

Peter Golinski vom Arbeitgeberverband NORDMETALL gratulierte den Gewinnern. „Mit welchem Feuereifer, welcher Begeisterung und welchem Arbeitseinsatz sich die Jugendlichen seit dem Herbst mit unserem anspruchsvollen Formel 1 Rennen beschäftigen, ist wirklich beeindruckend. Sie haben sich die Silbermedaille redlich verdient “, sagte Golinski. „Wir drücken ihnen für die Weltmeisterschaft ganz fest die Daumen und werden sie auf ihrem Weg dorthin weiter begleiten.“

Insgesamt waren bei der Deutschen Meisterschaft die besten 23 Teams aus dem Bundesgebiet angetreten, 15 Teams in der Klasse der über vierzehnjährigen und 8 Teams aus der Juniorenklasse. Das Team „All4one“ vom Hamburger Gymnasium Grootmoor verfehlte mit Platz vier bei den Senioren nur knapp den Sprung aufs Siegertreppchen. Die weiteren Senioren-Teams aus Norddeutschland belegten die Plätze sechs („MCGravity“ aus Hamburg), sieben („p+ Racing“ aus Greifswald) und 15 („Huracane“ aus Oldenburg). Bei den Junioren kamen die Nord-Teams auf die Plätze vier bis sieben. Die aus einem Kunststoffblock gefrästen Formel 1 Rennwagen erreichen mit einer Gaspatrone als Antrieb Geschwindigkeiten von mehr als 80 Stundenkilometern. 

Die NORDMETALL-Stiftung will mit dem Wettbewerb mehr Schülerinnen und Schüler im Norden für Industrieberufe interessieren: „Hier lernen die Jugendlichen, wie ein Produkt konzipiert und produziert wird und erleben dadurch, wie Industrie und Wirtschaft wirklich funktionieren“, sagte NORDMETALL-Geschäftsführer Peter Golinski. „Wie spannend das ist und wie viel Spaß das macht, merken wir auch daran, dass viele Wettbewerbsteilnehmer später eine Ausbildung oder ein Studium in der Metall- und Elektroindustrie beginnen.“