14.4.16: Tarif aktuell: Fortsetzung der Tarifrunde 2016 im Norden - Angebot der Arbeitgeber

Heute Vormittag wurde die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2016 im Norden mit der zweiten Verhandlung in Hamburg fortgesetzt.

Die in großer Kommission geführte Verhandlung wurde auf Arbeitgeberseite geleitet vom Präsidenten und Verhandlungsführer von NORDMETALL, Herrn Thomas Lambusch. Die Kommission der IG Metall verhandelte unter der Führung ihres Bezirksleiters, Herrn Meinhard Geiken.

Vor Beginn der Verhandlung unternahm eine Delegation von organisierten Auszubildenden den Versuch, der Forderung nach einer 5 %igen Erhöhung der Ausbildungsvergütungen Nachdruck zu verleihen.

Herr Lambusch eröffnete sodann die Verhandlung und erläuterte der IG Metall das im Tarifpolitischen Vorstand von Gesamtmetall abgestimmte bundesweit gültige Angebot der M+E-Arbeitgeber mit folgenden Eckpunkten:
Das Angebot beinhaltet ein Gesamtvolumen in Höhe von 1,2 Prozent für eine Laufzeit von 12 Monaten und setzt sich zusammen aus einer Tabellenerhöhung von 0,9 Prozent ab dem 1. April 2016 und einer Einmalzahlung, die die Arbeitskosten nicht dauerhaft erhöht.

Durch die Einmalzahlung werde die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen angesichts der unterschiedlichen Firmenkonjunkturen nicht belastet. Herr Lambusch führte aus, dass dieses Angebot selbst nach gewerkschaftseigener Definition den vorhandenen realen Verteilungsspielraum (Trendrate der gesamtwirtschaftlichen Produktivitätssteigerung in Höhe von 0,6 Prozent plus erwartete Preissteigerung in Höhe von 0,3 Prozent) bereits ausschöpfe. Dadurch erhielten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erneut einen deutlichen Reallohnzuwachs. In diesem Zusammenhang kritisierte Herr Lambusch nochmals die überhöhte Forderung der IG Metall, die sich nicht an der wirtschaftlichen Realität orientiere.

In seiner ersten Reaktion bezeichnete Herr Geiken das Angebot als so nicht verhandlbar. Er forderte die Arbeitgeberseite auf, bis zur nächsten Verhandlungsrunde dieses nachzubessern. Die Gewerkschaft ihrerseits bereite sich nun auf Warnstreiks vor.  

Die IG Metall unterbrach mit diesem Stand die Verhandlung für den heutigen Tag, so dass man sich ohne inhaltliche Annäherung auf den 28. April 2016 vertagte.  

Hervorzuheben ist, dass die Verhandlung auf beiden Seiten in sehr sachlicher Atmosphäre geführt wurde.


Folgende weitere Verhandlungstermine stehen damit fest:

Zweite Runde:

  • Berlin u. Brandenburg: 15.04.2016
  • M+E Mitte: 15.04.2016
  • Sachsen-Anhalt: 15.04.2016
  • Thüringen: 18.04.2016
  • Sachsen: 18.04.2016

Dritte Runde:

  • Nordrhein-Westfalen: 28.04.2016
  • Osnabrück-Emsland: 28.04.2016
  • Baden-Württemberg: 28.04.2016
  • Bayern: 28.04.2016
  • M+E Mitte: 28.04.2016
  • NORDMETALL: 28.04.2016
  • Thüringen: 29.04.2016