1.3.17: BMVI-Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein auf fünf Jahre angelegtes „Forschungsprogramm zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ veröffentlicht. 

Das aktuelle Fördervorhaben hat folgende Schwerpunkte:

  • Zusammenwirken von Fahrer und Fahrzeug 
  • Organisation des Straßenverkehrs 
  • Kooperation und Vernetzung 
  • Gesellschaftliche Aspekte. 

In dem Schwerpunkt Mensch und Maschine steht insbesondere die Interaktion und die Interdependenz zwischen Technik und Nutzer. Die Gestaltung von Interaktionskonzepten und Schnittstellen sowie die Ableitung von Regeln sind von Bedeutung.
Im Schwerpunkt Organisation des Straßenverkehrs sollen neuartige Mobilitätskonzepte entwickelt werden. Relevant sind Lösungen zur Integration des vernetzten und automatisierten Fahrzeugs in das Verkehrsgeschehen.
Im Schwerpunkt Kooperation und Vernetzung stehen vor allem Fragen einer kontinuierlichen Überwachung der Fahrfunktionen, der Sicherheit technischer Systeme sowie der Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern.
Im Schwerpunkt Gesellschaftliche Aspekte stehen insbesondere die Wirkungen des automatisierten Fahrens in den Bereichen Umwelt, Sicherheit, Verkehr und gesellschaftliche Akzeptanz.

Die Zuwendung des BMVI wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilsfinanzierung gewährt und bei der Bewilligung auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Nähere Informationen finden Sie hier.