1.3.17: "Anhaltender Rückgang bei Langzeitarbeitslosen beweist Wirksamkeit der Hartz-Reformen"

„Dass die Zahl der Arbeitslosen im Norden in einem vergleichsweise kalten Februar je nach Bundesland gar nicht oder nur geringfügig steigt, ist ein gutes Zeichen“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL, zu den neuesten Arbeitsmarktdaten. 

„Das gilt auch für den anhaltend positiven Trend im Vergleich zum Vorjahr.“ 

„Besonders zu begrüßen ist das deutliche Absinken der Zahl der Langzeitarbeitslosen“, so Fickinger weiter. „Zwischen knapp drei Prozent in Bremen und fast sieben Prozent in Niedersachsen und Hamburg sank die Langzeitarbeitslosigkeit im Zwölf-Monatsvergleich. Das belegt nicht nur die anhaltende Kraft der Konjunktur in Norddeutschland, gerade in der Metall- und Elektroindustrie. Der Rückgang beweist auch die langfristige Wirksamkeit der Hartz-Reformen in ganz Deutschland. Wer hier politisch etwas zurückdrehen will, ebnet einem Anstieg der Arbeitslosigkeit den Weg. Die Arbeitgeber der M+E-Industrie warnen nachdrücklich vor diesem Irrweg.“ 

Bedenklich stimme hingegen der Anstieg der Ausländerarbeitslosigkeit, der besonders Menschen betrifft, die aus dem Nahen und Mittleren Osten in den letzten zwei Jahren nach Deutschland gekommen sind, sagte Fickinger weiter. Es sei zwar zu erwarten gewesen, dass die Zahlen hier ansteigen. Dies belege aber auch, dass mit den Anstrengungen zur Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt mittel- und langfristig nicht nachgelassen werden dürfe, im Gegenteil: „Die Fördermaßnahmen der Bundesagentur müssen ebenso wie die Initiativen von Arbeitgeberseite weitergeführt werden, um hier guten Spracherwerb und frühe Qualifizierung zu fördern“, so Dr. Nico Fickinger.