Wirtschaft und Statistik

Unser Geschäft sind „Zahlen, Daten und Fakten“ aus dem Herzen der Wirtschaft und für die Mitgliedsbetriebe. Die NORDMETALL-Abteilung „Wirtschaft und Statistik“ analysiert aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen und unterstützt die Mitgliedsunternehmen mit entsprechenden Informationen aus den Bereichen Arbeitsbeziehungen und Konjunktur. Wir führen Benchmarks zu speziellen Themen durch, damit sich unsere Mitgliedsunternehmen mit anderen Betrieben der Branche (anonym) vergleichen können. Außerdem recherchieren wir zu individuellen Anfragen unserer Mitglieder.

X

Hier können Sie zwischen Kachel- und Listenansicht umschalten

NORDMETALL erstellt seinen Mitgliedsbetrieben Bescheinigungen für den Abschluss von Preisgleitklauseln, damit Handelspartner langfristig miteinander ins Geschäft kommen und Aufträge unabhängig von Tarifsteigerungen sicher kalkuliert werden können.

Deutschland in Zahlen

Die Statistiksammlung „Deutschland in Zahlen“ bietet die wichtigsten Fakten zum Standort und Deutschland. Die Daten sind gedruckt, online und als App erhältlich.

Was zahlen wir, was zahlen Wettbewerber? Das NORDMETALL Entgeltbarometer enthält Kurzbeschreibungen und Einkommen von rund 50 typischen Tätigkeiten der M+E-Industrie. Kernelemente sind die Auswertung der Brutto-Jahresentgelte, Einstiegsentgelte sowie Auswertungen nach Branchen und Betriebsgrößen.

Die NORDMETALL Statistik zu aktuellen Verdiensten laut dem Entgeltrahmenabkommen enthalten die Entgelte nach den ERA-Entgeltgruppen, Entgeltgrundsätzen, Tarifgebieten und Branchen. Jeder Teilnehmer erhält eine betriebsindividuelle Auswertung als wertvolle Informationen für seine Personalarbeit.

NORDMETALL führt im Frühjahr und Herbst eine Konjunkturumfrage bei den Betrieben der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie durch. Ermittelt werden u.a. Geschäftslage, Auftragsbestände, Kapazitätsauslastung und Beschäftigung in fünf Regionen und diversen Branchen.

Unsere Mitglieder erhalten kostenfreien Zugang zu SPEKTOR, einer Website des Instituts der deutschen Wirtschaft mit tausenden Inhalten zu relevanten Themen und aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Arbeitswelt.

NORDMETALL erstellt für seine Mitgliedsunternehmen monatliche Krankenstatistiken inkl. der wichtigen Kurzzeiterkrankungen, getrennt nach Arbeitern und Angestellten. Hierdurch können unsere Mitglieder ihren betrieblichen Krankenstand realistisch einschätzen und vorausschauend ihr Personal planen.

Links zu wichtigen Webseiten und Datenbanken mit Statistiken zu Regionen und Branchen, der Metall- und Elektroindustrie, zu Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und weiteren Themen.

GESAMTMETALL stellt fortlaufend statistische Daten für die Metall- und Elektroindustrie zusammen, u.a. Betriebe und Beschäftigtenzahlen, Effektivverdienste und Tarifentwicklung, Auftragseingang, Produktion, Umsatz, Gewinn, Produktivität, Arbeitskosten und Preise, Krankenstand und Arbeitsmarkt.

Neuigkeiten aus Forschung und Entwicklung

Mit dem NORDRADAR informiert NORDMETALL seine Mitglieder vierteljährlich über die Konjunktur- und Beschäftigungssituation in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie.

Aktuelle Meldungen

X

Hier können Sie zwischen Kachel- und Listenansicht umschalten

Ausführliche Informationen zu Konjunktur und Beschäftigung der M+E-Industrie im Norden.
Stand: 1. Quartal 2019

An unserer Erhebung vom April nahmen 80 Betriebe mit ca. 52.100 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom April beträgt bei den Angestellten 3,94% und bei den Gewerblichen 7,36%.

An unserer Erhebung vom März nahmen 81 Betriebe mit ca. 51.700 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom März beträgt bei den Angestellten 5,18% und bei den Gewerblichen 8,96%.

Frühjahrsumfrage der norddeutschen M+E-Industrie: „Der negative Konjunkturtrend vom Herbst 2018 setzt sich auch im Frühjahr 2019 fort: Der Kostendruck auf die norddeutsche Industrie steigt weiter, besonders der Mangel an ausbildungsfähigen Jugendlichen belastet die Unternehmen mehr denn je.“

An unserer Erhebung vom Januar nahmen 81 Betriebe mit ca. 50.100 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom Januar beträgt bei den Angestellten 4,52 % und bei den Gewerblichen 7,82 %.

An unserer Erhebung vom Februar nahmen 82 Betriebe mit ca. 50.700 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom Februar beträgt bei den Angestellten 5,69 % und bei den Gewerblichen 9,77 %.

Um die kommenden Tarifverhandlungen mit Fakten zu untermauern, erstellt NORDMETALL eine Statistik zu den aktuellen ERA-Entgelten der Betriebe - bitte machen Sie mit!

Ausführliche Informationen zu Konjunktur und Beschäftigung der M+E-Industrie im Norden. 
Stand: 4. Quartal 2018

In dieser Studie werden die Arbeits- und Lohnstückkosten, die Energiekosten, die Organisation von Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht, die Steuern sowie die Renditen der M+E-Industrie von 12 Ländern verglichen.

An unserer Erhebung vom November nahmen 80 Betriebe mit ca. 51.400 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom Dezember beträgt bei den Angestellten 3,95 % und bei den Gewerblichen 7,38 %.

Wie können Unternehmen den 3D-Druck sinnvoll anwenden und welche neuen Geschäftsfelder ergeben sich? Lernen Sie die digitale & physische Prozesskette verstehen und daraus konkrete Anknüpfungspunkte für den 3D-Druck in Ihrem Unternehmen zu entwickeln.

Das neue Wirtschaftsabkommen zwischen der EU und Japan ist am 1. Februar 2019 in Kraft getreten und schafft einen gemeinsamen Handelsraum mit 635 Millionen Menschen und fast einem Drittel des globalen Bruttoinlandsprodukts.

Firmen der Metropolregion Hamburg präsentieren Innovationen. Bei einem Rundgang durch die Ausstellung können Sie sich direkt mit den Experten austauschen.

An unserer Erhebung vom November nahmen 73 Betriebe mit ca. 52.400 Beschäftigten teil. Der durchschnittliche Krankenstand vom November beträgt bei den Angestellten 4,51 % und bei den Gewerblichen 8,62 %.

Das Entgeltbarometer liefert Ihnen Informationen über das Entgelt von typischen Berufsgruppen der M+E-Industrie. Jeder Teilnehmer erhält eine betriebsindividuelle Auswertung mit Detailinformationen zu 59 Jobs.