Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

NORDMETALL ist Sprachrohr für 250 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Wir versorgen unsere Mitglieder mit eigenen Medien und Multiplikatoren mit Informationen und Geschichten aus dem „Herz der Wirtschaft“. Unsere Dialogpartner sind neben den Vertretern der Unternehmen vor allem Journalisten, Politiker und Bildungsexperten. Unser Team kommuniziert über alle Kanäle: Print-Publikationen, Online-Auftritte, Soziale Netzwerke – und nicht zu vergessen: das persönliche Gespräch. Wir freuen uns auf den Kontakt zu Ihnen!

Die "Standpunkte" sind das Chef-Magazin der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie.

Kern-Leserschaft sind Inhaber, Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der Mitgliedsunternehmen. Auch Abgeordnete, Behörden, Gewerkschaften, Bildungsträger, Journalisten u.a. erhalten das Magazin kostenlos.

"AKTIV im Norden" ist die Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie - ein exklusiver Service für unsere Mitgliedsunternehmen und ihre Beschäftigten in einer monatlichen Auflage von 35.000 Exemplaren.

Mehrmals jährlich bieten wir Kommunikationstrainings für Führungskräfte unserer Mitgliedsunternehmen an – kostenfrei oder kostengünstig. Erfahrene Trainer bereiten auf Auftritte in Meetings, Veranstaltungen und auf Kontakten mit Medien vor – und machen aus Unternehmern und Managerinnen Botschafter.

Die Metall- und Elektroindustrie ist das Herz der norddeutschen Wirtschaft. Unsere Unternehmen sichern Wohlstand, schaffen Arbeitsplätze und beeindrucken mit Innovationen. Ihre Mitarbeiter sind qualifiziert, engagiert und gut bezahlt. Seit 2011 verdeutlichen wir dies mit der Kampagne "Wir sind das Herz der Wirtschaft".

Wissen Von A wie Ältere Beschäftigte über K wie Künstlersozialversicherung bis Z wie Zuwanderung finden Sie hier kompakte Informationen für Arbeitgeber, bereitgestellt von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Die wichtigsten Fakten und Forderungen zum Standort Deutschland - von Arbeitskosten über Investitionen bis zur Wertschöpfungskette.

Aktuelle Meldungen und Publikationen

In der Debatte um das Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit haben die Arbeitgeberverbände der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie CDU und CSU den Rücken gestärkt. 

„Es freut uns sehr, wenn auch die IG Metall bestätigt, dass die allermeisten Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie sehr zufrieden sind“, kommentiert Dr. Nico Fickinger die aktuelle Arbeitszeitumfrage der Gewerkschaft.

Am Wochenende gewann das Team „Pioneers“ vom Gymnasium Kronshagen den Titel des Vizemeisters bei der Deutschen Meisterschaft von Formel 1 in der Schule. Die Gewinner des vorangegangenen NORDMETALL CUP Schleswig Holstein treten damit auch bei der Weltmeisterschaft an.

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch hat dem Sieger der Landtagswahlen in Schleswig-Holstein, CDU-Fraktionschef Daniel Günther, zu seinem Erfolg gratuliert.

Frühjahrsumfrage: Die Konjunkturlage in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie hat sich seit dem Herbst 2016 deutlich verbessert: 82 % der M+E-Betriebe beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage als gut oder befriedigend, rund zehn Prozentpunkte mehr als vor einem halben Jahr. 

Der Arbeitsmarkt in Norddeutschland hat sich im April sehr positiv entwickelt. „Die Betriebe in der Metall- und Elektroindustrie tragen wesentlich zu der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bei“, kommentiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL, die aktuellen Zahlen. 

Die neue Ausgabe steht ganz im Zeichen der bevorstehenden Wahlen. Zu Gast bei Standpunkte Chefredakteur Alexander Luckow sind Christian von Boetticher, Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrats in Schleswig-Holstein, Walter Klausmann, NORDMETALL-Vorstand und Matthias Popien, Kieler Korrespondent des Hamburger Abendblatts.

Während der Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des NORDMETALL-Schwesterverbandes AGV NORD stellte Hauptgeschäftsführer Dr. Nico Fickinger eine Umfrage vor, die beide Verbände unter ihren Mitgliedsfirmen zur Zufriedenheit mit der norddeutschen Infrastruktur und der Arbeit der Landesregierungen vorgenommen haben.

Industrie 4.0 wird autonome Produktionsstraßen wie die direkte Kommunikation zwischen Maschine und Werkstück ermöglichen. Die Chancen, die daraus für unsere M+E-Industrie erwachsen, sind groß. Die Risiken für Unternehmen, die die neue Entwicklung ignorieren, allerdings auch.

Ab 1. April steigt das tatsächliche Durchschnittseinkommen in den fünf Tarifgebieten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie auf den neuen Rekordwert von rund 4.450 Euro pro Monat.

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie hat das vom Bundestag heute zu verabschiedende Gesetz für mehr Entgelttransparenz als untauglichen Weg zu vermeintlich größerer Lohngerechtigkeit bezeichnet. 

Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern ist besorgt wegen der Auswirkungen der neuen EEG-Regelungen auf die norddeutsche Windkraftindustrie.

Die Arbeitnehmer in Deutschland sind in ihrer ganz großen Mehrheit sehr zufrieden mit den Gestaltungsspielräumen in ihrer eigenen Arbeitszeit. Doch die gesetzlichen Vorgaben für die Ruhezeiten und die tägliche Höchstarbeitszeit passen nicht mehr in das Handy- und Laptop-Zeitalter. 

Sieger des NORDMETALL Cup Mecklenburg-Vorpommern 2017 ist das Team p+ Racing vom Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Greifswald, das zudem vier von fünf Sonderpreisen gewann. Den Gesamtsieg bei den Junioren holte sich das Team Comet vom Richard-Wossidlo-Gymnasium aus Waren.  

Zum morgigen Internationalen Frauentag verweist NORDMETALL-Hauptgeschäftsführer Dr. Nico Fickinger auf die intensiven Bemühungen der Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie (M+E), Frauen und Mädchen für die attraktiven Berufe der Branche zu begeistern: