Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

NORDMETALL ist Sprachrohr für 250 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Wir versorgen unsere Mitglieder mit eigenen Medien und Multiplikatoren mit Informationen und Geschichten aus dem „Herz der Wirtschaft“. Unsere Dialogpartner sind neben den Vertretern der Unternehmen vor allem Journalisten, Politiker und Bildungsexperten. Unser Team kommuniziert über alle Kanäle: Print-Publikationen, Online-Auftritte, Soziale Netzwerke – und nicht zu vergessen: das persönliche Gespräch. Wir freuen uns auf den Kontakt zu Ihnen!

Immer am letzten Mittwoch im Monat lädt Standpunkte-Chefredakteur Alexander Luckow prominente Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur 45-minütigen Diskussion beim Fernsehsender Hamburg 1 über Themen ein, die die M+E-Industrie, ihre Mitarbeiter und alle Menschen im Norden betreffen.

Die "Standpunkte" sind das Chef-Magazin der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie.

Kern-Leserschaft sind Inhaber, Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der Mitgliedsunternehmen. Auch Abgeordnete, Behörden, Gewerkschaften, Bildungsträger, Journalisten u.a. erhalten das Magazin kostenlos.

"AKTIV im Norden" ist die Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie - ein exklusiver Service für unsere Mitgliedsunternehmen und ihre Beschäftigten in einer monatlichen Auflage von 35.000 Exemplaren.

Mehrmals jährlich bieten wir Kommunikationstrainings für Führungskräfte unserer Mitgliedsunternehmen an – kostenfrei oder kostengünstig. Erfahrene Trainer bereiten auf Auftritte in Meetings, Veranstaltungen und auf Kontakten mit Medien vor – und machen aus Unternehmern und Managerinnen Botschafter.

Die Metall- und Elektroindustrie ist das Herz der norddeutschen Wirtschaft. Unsere Unternehmen sichern Wohlstand, schaffen Arbeitsplätze und beeindrucken mit Innovationen. Ihre Mitarbeiter sind qualifiziert, engagiert und gut bezahlt. Seit 2011 verdeutlichen wir dies mit der Kampagne "Wir sind das Herz der Wirtschaft".

Wissen Von A wie Ältere Beschäftigte über K wie Künstlersozialversicherung bis Z wie Zuwanderung finden Sie hier kompakte Informationen für Arbeitgeber, bereitgestellt von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Die wichtigsten Fakten und Forderungen zum Standort Deutschland - von Arbeitskosten über Investitionen bis zur Wertschöpfungskette.

Aktuelle Meldungen und Publikationen

Arbeitgeber und Gewerkschaft der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein wenden sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen rassistische Hetze und extremistische Gewalt.

Der grundsätzlich positive Trend auf dem norddeutschen Arbeitsmarkt hält auch im August trotz saisonaler Schwankungen an, gleichzeitig bleibt es bei einem bemerkenswerten Sockel von Langzeitarbeitslosen, die trotz der hohen Arbeitskräftenachfrage offenbar nur sehr schwer vermittelbar sind.

Um die übermäßig komplexen Planungsverfahren für Verkehrsprojekte in Deutschland abzukürzen, müsse die Überbetonung des Themas Ökologie abgebaut und dem Interesse der Wirtschaft an funktionierender Mobilität wieder mehr Raum zugebilligt werden. 

Viel Geld für die Hochschulen, wenig Fremdsprachenunterricht in den Schulen.

Stress mit dem Numerus Clausus bei der Studienzulassung muss nicht sein: Bildungsexperten aus der Industrie empfehlen jungen Leuten immer häufiger, ihr Berufsleben mit einer Ausbildung zu starten.

Mit Schülerwettbewerben den Fachkräfte-Nachwuchs gewinnen. Der von der NORDMETALL-Stiftung ins Leben gerufene NORDMETALL Cup geht im kommenden Schuljahr in seine zehnte Saison.

Die Landesregierungen von Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen haben heute im Bundesrat der Gesetzesvorlage der Bundesregierung zur Einführung der Brückenteilzeit zugestimmt.

Die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie sind mit der Arbeit der schleswig-holsteinischen Landesregierung weitgehend zufrieden. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD unter 52 Industrieunternehmen im nördlichsten Bundesland.

„Die ungebrochene Nachfrage nach Arbeitskräften lässt die Erwerbslosenzahlen weiter sinken – das ist die gute Nachricht vom Arbeitsmarkt. Die schlechte lautet: Trotz Fachkräftekrise unternimmt die Bundesregierung nichts, um dem heiß laufenden Arbeitsmarkt etwas Abkühlung zu verschaffen.“