Bildung und Arbeitsmarkt

Fach- und Führungskräftenachwuchs sichern und den Arbeitsmarkt wirtschaftsnah gestalten. Dies ist das Leitmotiv aller Aktivitäten im NORDMETALL Geschäftsbereich Bildung und Arbeitsmarkt.
Wir helfen unseren Mitgliedsunternehmen beim Gewinnen von Fachkräften und deren Weiterentwicklung für qualifizierte oder akademisch geprägte Facharbeit und für Führungspositionen. Zu unserem breiten Engagement gehören vor allem Personalrekrutierung und gezielte Personalentwicklung, strukturierte Berufsorientierung, Berufswerbung, berufliche Ausbildung und die konzeptionelle Begleitung von Studiengängen. Den Herausforderungen der demografischen Entwicklung und schulischer Defizite begegnen wir mit zahlreichen Initiativen und Kooperationen - immer mit dem Fokus auf einem systematischen, kontinuierlichen Lernprozess zu MINT-Themen und für die Metall- und Elektro-Industrie im Norden.

Ein Club für Jugendliche UND Unternehmen. Schüler entdecken Technik – Betriebe entdecken den Nachwuchs. Naturwissenschaften erforschen, Industrie live erleben, sich im Norden vernetzen – NORDMETALL macht’s möglich. Wir engagieren uns für unsere Mitglieder und MINT-begeisterte Jugendliche.

Wenn Unternehmen ein Qualifizierungskonzept für ihre Beschäftigten brauchen oder ein hochwertiges Seminarprogramm zur Personalentwicklung suchen, sind sie bei NORDBILDUNG richtig. Wir engagieren uns für sie und bieten zielorientierte und kostengünstige Qualifizierungsmaßnahmen.

Je früher Kinder Naturwissenschaft und Technik kennenlernen können, desto besser. Zusammen mit Lehrern, Erziehern und Eltern verbessert NORDMETALL die Bildung im Elementar- und Primarbereich.

NORDMETALL engagiert sich in der norddeutschen Bildungspolitik und fördert hochwertige Schulstrukturen. Mit unseren Schwerpunkten Wirtschaft, Technik, Arbeit und Berufsorientierung eröffnen wir Schülerinnen und Schülern hervorragende Chancen für Ausbildung und Studium.

Berufliche Ausbildung garantiert guten Fachkräftenachwuchs in der Metall- und Elektroindustrie im Norden. NORDMETALL motiviert und unterstützt Unternehmen, (wieder) auszubilden und sichert die hohe Qualität der M+E-Ausbildung und ihre Weiterentwicklung, z.B. durch neue Ausbildungskonzepte.

Nur ein praxisnahes Studium mit erstklassigen Lehr- und Lernmethoden ermöglicht top Führungskräftenachwuchs. NORDMETALL und seine Mitglieder unterstützen die akademische Ausbildung: vom dualen Studium an der Nordakademie über Praxisprojekte wie startIng! bis zur Verbesserung der Lehre.

Lebenslanges Lernen und permanente Weiterbildung sind echte Notwendigkeiten für Unternehmen und Mitarbeiter. NORDMETALL hilft den Mitgliedsunternehmen bei der nachhaltigen Personalentwicklung und bietet mit NORDBILDUNG ein breites Seminarprogramm für Auszubildende, Fachkräfte und Führungskräfte.

Regelungen von Bund und Ländern, Fördermöglichkeiten von der EU bis zur Kommune, ganz unterschiedliche regionale Auswirkungen des demografischen Wandels – der Arbeitsmarkt ist komplex. Wir durchdringen dieses Dickicht und setzen uns für die Interessen der Metall- und Elektroindustrie im Norden ein.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in die Arbeitswelt hat unser Arbeitsmarktexperte Dr. Martin Sauer hier exklusiv für Sie zusammengestellt.

Die Bildungsexperten von NORDMETALL vertreten die bildungs- und arbeitsmarktpolitischen Interessen unseres Verbandes und unserer Mitgliedsunternehmen in einer Vielzahl von Organisationen, Institutionen und Verbänden.

Aktuelle Meldungen

Rückblick auf die Karierremesse 2016 und Ankündigung der Karierremesse am 22.02.2017 an der Jacobs University.

Spätestens seit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung im Jahr 2009 ist das Thema Inklusion in der breiteren Öffentlichkeit präsent und hat zum Teil kontroverse Diskussionen ausgelöst.

Am 29. und 30. September 2016 finden Nordmetall-Bildungsforum und Ausbildungsleiter-konferenz im Haus der Wirtschaft, Kapstadtring 10, 22297 Hamburg statt. Einladungen zum zweitägigen Programm sind den Ausbildungsverantwortlichen bereits zugegangen.

Das Thema des diesjährigen Symposiums lautet: „Challenges and Perspectives of Internationalization of Germany’s SME Sector“.

Die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen vergibt in Kooperation mit den Vertrauenspersonen der Hamburger Wirtschaft den Inklusionspreis 2016.

Die vom Mindestlohn betroffenen Betriebe haben eher die Preise erhöht als Personal entlassen.

Der Arbeitgeberverband NORDMETALL hat angesichts des wiederholt schwachen Abschneidens der norddeutschen Länder in einer relevanten Bildungsstudie die Politik zu dringendem Handeln aufgefordert.

Die Bewertung und Anerkennung ausländischer Qualifikationen hat sich mit dem "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen" des Bundes, das im April 2012 in Kraft getreten ist, verbessert.

Das Integrationsgesetz des Bundes ist im Bundesgesetzblatt vom 5. August 2016 verkündet worden (Anlage) und am Tag nach der Verkündung in Kraft getreten.

Zehn Prozent mehr offene Stellen als ein Jahr zuvor.

Wie ist der Begriff Flüchtling eigentlich definiert? Was sind Asylbewerber? Welche Beschäftigungsmöglichkeiten und Förderinstrumente gibt es für Zuwanderer und was ist zu beachten, wenn sich Mitarbeiter als ehrenamtliche Helfer engagieren?

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) legte um 0,4 auf jetzt 103,2 Punkte zu. Sowohl die Aussichten für die Beschäftigung als auch für die Arbeitslosigkeit verbessern sich.

Bundesfamilienministerin Schwesig und Bundesjustizminister Maas haben eine erste Zwischenbilanz zum Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst vom 24.4.2015 gezogen und den Stand der Umsetzung präsentiert.

Das Kollegium der EU-Kommission hat die Subsidiaritätsrüge ("Gelbe-Karte-Verfahren") von elf Mitgliedstaaten gegen den Vorschlag für eine Überarbeitung der EU-Entsenderichtlinie am 20. Juli 2016 zurückgewiesen.